Eine Gesamtsicht für die Gemeindeliegenschaften
Der Gemeinderat hat im 2021 seine Liegenschaftsstrategie verabschiedet. Diese baut auf den Grundlagen auf, die für die Schulraumplanung erarbeitet wurden. Die darin enthaltene Gesamtsicht deckt die ganze Spannweite der Gemeindeliegenschaften ab: von Schulhäusern über das Schwimmbad und den Alten Bären bis hin zum Werkhof und Landwirtschaftsparzellen.

Grundsätze für eine durchdachte langfristige Entwicklung
Die Strategie legt verschiedene Grundsätze für den Umgang mit den Liegenschaften fest. So beabsichtigt die Gemeinde, ihre eigenen Raumbedürfnisse möglichst in eigenen Liegenschaften zu befriedigen. Der Liegenschaftsunterhalt soll kontinuierlich, proaktiv und effizient erfolgen. Allgemein ist auf eine gute Wirtschaftlichkeit zu achten.

Besonders bedeutsam ist die Weiterentwicklung: diese soll die relevanten Akteure einbeziehen und soziale Aspekte berücksichtigen. Zudem strebt die Gemeinde bei Neubauten und grösseren Sanierungen eine hohe Energieeffizienz an. Ausserdem sollen grundsätzlich nur erneuerbare Energieträger eingesetzt werden.

Aktive Bodenpolitik als Neuerung
Der Gemeinderat hat die Chance genutzt, die Liegenschaftsstrategie auf die Ortsplanung abzustimmen. Konolfingen soll auch in Zukunft ein Ort mit hoher Lebensqualität sein. Dank der optimalen Lage als öV-Knotenpunkt und dem grossen Angebot an lokalen Arbeitsplätzen macht es Sinn, dass in Konolfingen ein gewisses Wachstum stattfindet. Dieses soll mit einer durchdachten Siedlungsentwicklung nach innen erfolgen.

Dabei kommt der Gemeinde eine wichtige Rolle zu. Nebst einer aktiven Steuerung als Planungsbehörde kann sie auch als Landeigentümerin entscheidenden Einfluss nehmen. Darum will der Gemeinderat künftig eine aktive Bodenpolitik für ortsplanerisch wichtige Grundstücke betreiben. Ein konkretes Beispiel dafür ist der angestrebte Erwerb der Parzelle Grogg, die derzeit vom Kanton saniert wird. Diese ist ein Schlüsselgrundstück für die Realisierung des Begegnungsraums «Dorfplatz» vom Bahnhof in Richtung Hünigenstrasse.

Schwerpunkte: Schule, Begegnungsorte und Finanzen
Für die nächsten 10 Jahre hält die Strategie Schwerpunkte fest. Im Zentrum steht die Umsetzung der Schulraumstrategie mit dem Ziel, den Kindern ein einheitliches Bildungsangebot zu bieten, das grösstmögliche Chancengerechtigkeit schafft. Der bereits beschlossene Neubau der Schullandschaft Stalden sowie die Erweiterung des Oberstufenzentrums Stockhorn sind die zentralen Projekte in den kommenden Jahren.

Die Gemeinde will aber auch in Begegnungsorte investieren: sowohl bei der Attraktivität der verschiedenen dezentralen Spielplätze als auch beim Inseli-Areal als «Freizeit-Herz» der Gemeinde. Auch die Aufwertung des Ortskerns spielt eine wichtige Rolle.

Mit den geplanten Investitionen ist die Gemeinde gefordert, umsichtig mit den Finanzen umzugehen.

Mehr Informationen
Die ganze Liegenschaftsstrategie zusammen mit den Strategien je Liegenschaft können folgend eingesehen werden:

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme:

Oliver Schüpbach, Fachleiter Liegenschaften ( / 031 790 45 32)

Simon Buri, Gemeinderat Hochbau / Planung ( / 076 588 96 14)